<< FH Düsseldorf  

Fachhochschule Düsseldorf
University of Applied Sciences
 
 

Fachbereich Design
 
 
German >> 
English >> 

Das Lehrgebiet Gestaltungslehre – Räumlich-Plastische Gestaltung, beschäftigt sich mit der künstlerisch-experimentellen Auseinandersetzung, Entwicklung und Vermittlung von Methoden und Strategien in der Gestaltung von Raum, Form und Handlung.

Kontakt
Professorin Gabi Schillig


Fachhochschule Düsseldorf
Fachbereich Design
Georg-Glock-Strasse 15
40474 Düsseldorf

Telefon FH_0211 4351-208
Büro BE 35
Werkstatt-Atelier H 0.38.2
Sprechzeiten_ n.Vbg.

Tutor_
Ruven Wiegert

Lehrbeauftragter_
Dr. Markus Hudert

email_
gabi.schillig@fh-duesseldorf.de
ruven.wiegert@fh-duesseldorf.de

 >>

 >>

 >>

 >>

 >>

 >>

 >>

KHRŌMA

In her spatial installation "khrōma" Gabi Schillig will explore the space of the church St. Christophorus in Berlin-Neukölln. Through the implementation of colored, suspended textile structures - in reference to the principle of the "soziale Plastik" - she will ask questions about the interactivity of space and its perception. Curated by Celia Caturelli.

Opening on April 24, 2015 - 19.30h
until May 24, 2015

Katholische Kirchengemeinde
St. Christophorus
Nansenstraße 4
12047 Berlin

SCHMUCK ALS URBANER PROZESS | MAKING OF…

17. Dezember 2014, 19.00 Uhr
Stadtmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf
Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf

Studierende des Ausstellungsteams geben Einblick in ihre Überlegungen zum Konzept und berichten über das Abenteuer der Umsetzung. Studierende des Teams Kommunikationsdesign erzählen von welchen Überlegungen sie sich leiten ließen, um die komplexen Inhalte dieses Forschungs- und Ausstellungsprojekts in Buchform zu bringen.

Website
Stadtmuseum Düsseldorf
Facebook
Facebook Veranstaltung

SCHMUCK ALS URBANER PROZESS | VORTRÄGE

3. Dezember 2014, 18.00 Uhr
Stadtmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf
Berger Allee 2, 40213 Düsseldorf

Dr. Susanne Anna, Prof. Gabi Schillig und Prof. Elisabeth Holder berichten über das Projekt und ihre unterschiedlichen, sich ergänzenden Ansätze bei der Vermittlungsarbeit im Museum und Arbeit mit den Studierenden.

Einführung
Dr. Susanne Anna, Direktorin
Jenseits der Form: Über Körper, relationale Räume und urbane Prozesse
Prof. Gabi Schillig, Fachhochschule Düsseldorf
Kontextuelle Kunst: Schmuck und schmücken im urbanen Raum
Prof. Elisabeth Holder, Fachhochschule Düsseldorf

Website
Stadtmuseum Düsseldorf
Facebook
Facebook Veranstaltung

LECTURE ON DIALOGICAL SPACES - RESPONSIVE SKINS | UNIVERSITY OF LIVERPOOL, UK

November 28, 2014
University of Liverpool

Prof. Gabi Schillig got invited by Asterios Agkathidis (Digital Architecture), to give a lecture at the University of Liverpool at the Department of Architecture.

In her lecture on "Dialogical Spaces - Responsive Skins" she will speak about her artistic practice, contemporary and future questions of spatial design – mainly themes that straddle questions of relationships between space and body, spatial communication, organisation of spatial systems, (textile) materiality and dialogical structures. (Photo: Piksel - Bewegte Landschaft, 2012)

University of Liverpool - Faculty of Architecture

TRANSITION: RE-THINKING TEXTILES AND SURFACES | UNIVERSITY OF HUDDERSFIELD UK

University of Huddersfield | School of Architecture and Design
Conference, November 26-27, 2014

"Textiles and Surfaces have surrounded us in different forms for millennia. From the use of fibres and materials sourced and made from bark, wood, sand, glass, bone and skin to multi-structural and unconventional materials for interior, architectural and wearable functional design, textiles and surfaces have inspired and evolved our relationships with materials, space and form. This conference proposes to explore the future of textiles and surfaces within different industries and contexts. The conference aims to examine current and future developments in the field asking: how might we re-think textiles and surfaces in a climate of transition?"

Speakers include Lidewij Edelkoort, David Shah, Jane Harris, Rebecca Earley. Gabi will hold a lecture in the panel "Craftsmanship and the Hand Made" in which will be discussed how "contemporary applications of the hand-made can serve as experimental modes of thinking and making that are challenging our preconceptions of what craft was, is and can be in the future". Within her lecture "Immedicacies of Experience" she will focus on the social and political dimensions of craft and how textile formations are able to create collective spaces - spaces of communication.

Transition: Re-thinking Textiles and Surfaces

X-RAY // SKINLESS

Intra Muros - Zwischenwelten
Computertomographie

Donnerstag, 13. November 2014 / 16.00h
Werkstatt-Atelier H 0.38.2


Projekte + Prozesse - Pixel / Voxel / Schichtung / Triangulierung

In der Intra Muros Woche wurden virtuelle Systeme und materielle Realitäten von natürlich gewachsenen Objekten, Strukturen und Formen untersucht und experimentell in gestalterisch-künstlerische Projekte überführt. Als Untersuchungsmethode wurde die Computertomographie (X-Ray) angewandt, die eine zerstörungsfreie Untersuchung von inneren und äußeren Strukturen, Objekten und natürlichen und künstlichen Formen ermöglicht. Durch prozessorientierte Bilduntersuchungen, Oberflächenerfassungen und Strukturüberlegungen wurden neue Bild- und Gestaltungsverfahren angestoßen und in analoge oder digitale künstlerische und gestalterischen Entwicklungsprozesse des Kommunikationsdesigns, Applied Art and Design und der Architektur übertragen. Das Innere der Körper wird nach außen gestülpt und sichtbar gemacht, die Haut um sie herum wird durchlässig und unsichtbar / „Imaginary Bodies“ (Beatriz Colomina).


Mit Arbeiten von /

Marius Aengenheister, René Borrmann, Lisa-Marie Bunnemann, Fabian Franz, Eva Hannik, Maximilian Gladisch, Bianca Gorny, Nils Groos, Nina Gutenkunst, Anna-Maria Heuer, Muzia Iedhylia Adha, Alessa Joosten, Michelle Kapousouzoglou, Shuyue
Li, Janine Lackner, Karin Maisch, Jonas Möllenbeck, Rosa Morgenstern, Patricia Morocho, Pascal Polotzek, Kathrin Rutschmann, Jonas
 Schneider, Sascha Temjanovski


Eine Kooperation von /

Prof. Gabi Schillig
Prof. Judith Reitz
WM Jochen Zäh M.A.

SCHMUCK ALS URBANER PROZESS | AUSSTELLUNG

Stadtmuseum Landeshauptstadt Düsseldorf
08. November 2014 — 25. Januar 2015


'Schmuck als urbaner Prozess' ist ein Forschungs- und Ausstellungsprojekt des Fachbereichs Design der Fachhochschule Düsseldorf und des Stadtmuseums Landeshauptstadt Düsseldorf.

Studierende untersuchten angeleitet von den Professorinnen Elisabeth Holder und Gabi Schillig in Seminaren und Kursen verschiedene Erscheinungsformen von Schmuck im urbanen Raum. Die gestalterischen und künstlerischen Experimente haben zu neuen, die Definitionen von Schmuck überschreitenden, auf den Stadtraum bezogenen Objekten, performativen Systemen, Aktionen, temporären oder permanenten Installationen und Interventionen geführt. Die konzeptionelle Struktur der Ausstellung bildet ein breites und vielfältiges Spektrum der entwickelten künstlerische Prozesse ab, die den Stadtraum auf unterschiedliche Weise transformieren.

Die in der Ausstellung gezeigten Konzepte reichen von ortsunabhängigen Gestaltungen, die in den Kategorien Material und Inspiration zusammengefasst sind, bis hin zu ortsspezifischen und ortsbezogenen Formen der Interaktion mit ausgewählten Orten und Situationen, die den Kategorien Exploration, Bühne, Anlass und Aufforderung zugeordnet sind. Alle Projekte sind verbunden durch eine analytische und prozesshafte Untersuchung des Düsseldorfer Stadtraums, sowie durch eine experimentelle Vorgehensweise und vielfältige mediale Dokumentation der entstandenen Arbeiten. Durch sie wird unsere Wahrnehmung des städtischen Raums verändert und es entstehen neue urbane Räume der Interaktion und Partizipation.

Zur Ausstellungseröffnung am 7. November 2014 um 19.30h laden wir herzlich ein.

Es sprechen:
Dr. Susanne Anna, Direktorin des Stadtmuseums
Prof. Elisabeth Holder, Fachhochschule Düsseldorf
Prof. Gabi Schillig, Fachhochschule Düsseldorf

Schmuck als urbaner Prozess

SCHMUCK ALS URBANER PROZESS | SYMPOSIUM

Düsseldorf University of Applied Sciences - Japanhaus
October 8th 2014
12.00 — 22.00h


Düsseldorf University of Applied Sciences / Japanhaus
Georg-Glock-Str. 19, 40474 Düsseldorf

‘Schmuck als urbaner Prozess’ is an experimental exhibition and research project where, under the guidance of the professors Elisabeth Holder and Gabi Schillig, students were examining and designing various outward forms of jewellery in urban space. The resulting objects, performative systems, installations and interventions all go beyond common definitions of jewellery. The symposium with its international and inderdisciplinary nature antedates the exhibition and reflects the crossdisciplinary character of the student projects. This, together with the fact that the symposium makes use of the same set of categories as have been used to structure the exhibition, the symposium will both deepen and enhance the research findings presented and discussed in the exhibition.

Schmuck, the German term for jewellery, denotes many forms of adornment and decoration that greatly differ from what we normally understand as jewellery. For this reason we left the title untranslated.


With

Elisabeth Holder, Düsseldorf
Gabi Schillig, Düsseldorf / Berlin
Dr. Susanne Anna, Düsseldorf

Raissa Bonin, Campinas / Hamburg
Karsten Michael Drohsel, Berlin
Willi Dorner, Vienna
Rennie K. Tang, Los Angeles
Yuka Oyama, Tokyo / Berlin
Dr. Barbara Maas / Düsseldorf

See full programme >
Schmuck als urbaner Prozess


Fotos: Jonas Schneider

Lipschitzallee / Doris Ahlgrimm, Barbara Müller, Julia Klauer

Siemensdamm / Lukas Barrenstein, Ken Hanamura

AA BERLIN LABORATORY - BERLIN TAKE AWAY | Lecture | Berlin University of the Arts

Lecture at UdK Berlin / AA Architectural Association London - Visiting School, Berlin

August 3, 2014 at 5pm

UdK Berlin, Hardenbergstrasse 33
Berlin-Charlottenburg

"In 2014, AA Berlin Laboratory will move on. We will say ‘good bye’ to reflection and embrace projection and real life experimentation. This time, we will construct our own temporary utopia: 25 students from 25 different back-grounds, 25 ideas for a temporary space, 1 physical structure to be built in 9 days and 9 nights. In a collaborative, interactive and open ended building process we will construct a 1:1 prototype in the public spaces of the University of the Arts. A mock-up or physical structure, a type of folly or Merzbau. A construction process that will take time and negotiation."

The workshop will be led by AA and Berlin-based tutors and hosted by the University of the Arts Berlin. A public programme of lectures and seminars with speakers from architecture and art will provide an extended stage for a debate on experimental design / construction.

The course is directed by Marianne Mueller and Olaf Kneer in collaboration with Norbert Palz, UdK Berlin and Sven Pfeiffer.

Guests:
Fran Cottell, artist, London
Chris Pierce, AA London
Gabi Schillig, artist, Berlin / Düsseldorf
Robert Thum, professor, FH Trier

AA School Berlin

PERCEPTION IN ARCHITECTURE: HERE AND NOW - Symposium at the Aedes Network Campus Berlin

In collaboration with the University of Sydney as part of the ANCB programme „No Space Without Traits“.

Friday, 27 June 2014, 9:30am-5:30pm
Saturday, 28 June 2014, 9:30am-12:30pm

The symposium is open to the public. Lecture by Gabi Schillig on Friday, June 27 2014 at 1.30pm:
„Immediacies of Experience. Textile Spaces, Spaces of Communication in the Work of Lygia Clark and Lygia Pape.“

ANCB The Metropolitan Laboratory
Christinenstr. 18-19 (Pfefferberg)
10119 Berlin

„The definitions of space are as diverse as the disciplines in which it plays a fundamental role - from science to philosophy, art and architecture - and within each field the assessments of space are often simplified or reduced. With such an approach, we refuse ourselves access to 'new spaces', whose definitions and perspectives, strategies and processes of perception from all fields of human activity are too rarely considered in a cohesive manner. This is where the ANCB programme 'No Space Without Traits' comes in: particularly through artistic approaches, it aims to open doors into spatial worlds that until now have remained closed. This programme enables investigations from different methodologies, practices and objectives from art and science, based on creative, behavioural and cultural science positions and processes.

With the symposium the aim is to generate a stimulated discourse focused on but not limited to the following themes: space as collective entity / multiplicity of existence / spatial truth in the here and now / individual perception and the others / physical, visual, sonic and virtual manifestations of space in relation to social, cultural, historical and political forces."

For this Symposium ANCB in collaboration with Dr. Claudia Perren, University of Sydney / Designated Director Bauhaus Dessau, invited comprehensive investigations by academics, artists, architects, designers and curators to reflect upon new spatial concepts and thus access ‘new spaces’ of definitions and perspectives, strategies and processes of perception of space. All proposed abstracts and papers were assessed by a double blind peer review process. A publication will follow.

Detailed Programme and full list of speakers: Aedes Network Campus Berlin ANCB

VIRTU____/RE___AL | oder die Konstruktion von Wirklichkeit

'Nur wo Dinge, ohne ihre Identität zu verlieren, von Vielen in einer Vielfalt von Perspektiven erblickt werden, so dass die um sie Versammelten wissen, dass ein Selbes sich ihnen in äußerster Verschiedenheit darbietet, kann weltliche Wirklichkeit eigentlich und zuverlässig in Erscheinung treten.' Hannah Arendt, Vita Activa, Stuttgart 1960

Montag, 23.06.2014 um 17h
Werkstattatelier H 0.38.2

Raumexperimente
Rauminstallationen
Klang, Licht + Ephemeres

Mit Arbeiten von_ Lucas Bahlmann / Friederike Maria Belok / Laura Christmann / Lukas Flöck / Eva Hanak / Anna-Maria Heuer / Jessica Kiefer / Janna Lichter / Mia Maichen / Anja Metzger / Lena Meyer / Rosa Morgenstern / Marc Oortman / Joana Pedrosa Ruthenberg / Maria Philipps / Konstanze Prechtl / Lisa-Marie Rammelkamp / Annemarie Rinn / Marcel Strapko / Sascha Temjanovski / Parim Vladi / Andrea Werner / Anna-Lina Werner / Sarah Link


Räumlich-Plastische Gestaltung / Prof. Gabi Schillig
in Kooperation mit Jonas Marx

EXTRA MUROS BERLIN | 26. bis 30. Mai 2014

Ende Mai fand eine Exkursion nach Berlin und ein Workshop an der UdK Berlin, Klasse Entwerfen Raumbezogener Systeme / Visuelle Kommunikation statt. In der kooperativen Zusammenarbeit zwischen 30 Studierenden der FH D und der UdK entstanden künstlerisch-experimentelle Projekte entlang der Orte an der U7 zum Thema Zeit, Zeit(räume) und Zeit(orte).

UdK Berlin - Raumszenarien

UdK Berlin - Klasse Entwerfen Raumbezogener Systeme

Ai Wei Wei - Evidence / Martin-Gropius-Bau Berlin

URBAN SPACES, ART AND ARCHITECTURE: STRATEGIES FOR RAISING PUBLIC CONSCIOUSNESS | Berlin-Jerusalem

May 28, 2014 | Aedes am Pfefferberg, Berlin

A symposium within the ANCB programme No Space Without Traits: Borders and Strategies of Knowledge, in collaboration with the TU Berlin (Prof. Dr. Jörg Gleiter, Architectural Theory), Technion Haifa and with support from the DAAD.

The symposium will address the diversity and heterogeneity of knowledge in the urban sphere. It will focus on the various ways of raising public and political consciousness through artistic and architectural interventions in public space.

The symposium invites artists and architects from Germany and Israel and asks them to report on their experience with participatory projects that deal with the city as an epistemological space i.e. space of knowledge. Special focus will be given to projects realised in Berlin. Additionally theorists from the field of art - architecture will be invited to broaden the discussion on a theoretical level. The speakers will present their work in two sections that are followed by a panel discussion.

Speakers include Philipp Misselwitz, Iris Aravot, Gabi Schillig, Matan Israeli, Orit Shmueli, Jörg Gleiter, Dani Karavan.

See full programme: Aedes Network Campus Berlin ANCB

Aedes Network Campus Berlin ANCB

Symposium + Lecture / photo: ANCB

BEYOND BOUNDARIES - in the light of movement | Vortrag von Anita Ackermann, Berlin

Montag 28. April 2014 um 13h | Werkstatt-Atelier H 0.38.2

Vortrag im Rahmen des Seminars „ VIRTU——RE——AL“
Prof. Gabi Schillig | Räumlich-Plastische Gestaltung

Kineticism is not about “things that move”; it is the awareness of the instability of the real. (Jean Clay, 1967)

Beyond Boundaries erforscht die raum-zeitliche Beziehung von Licht, Bewegung und die Rolle des Beobachters als aktiven Teilnehmer. Inwiefern kann man in eine Beziehung mit etwas treten, dass sich in konstanter Bewegung befindet und sich dabei ständig selbst mystifiziert? In verschiedenen Experimenten, basierend auf den immer gleichen Parametern, wird der plötzliche Wandel von Realität durch die Veränderung kleinster Bewegungsmomente erforscht. Dabei geht es um die Produktion diverser zeitlich begrenzter Räume, die erst durch gleichzeitiges Zusammentreffen aktiver Teilnehmer entstehen.

Anita Ackermann lebt und arbeitet in Berlin, wo sie Anfang 2014 ihr Studium an der Universität der Künste (Visuelle Kommunikation & Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation) abgeschlossen hat.

Anita Ackermann

DIE WELTLICHKEIT DER WELT - Hannah Arendt in der Kunst | Vortrag von Jonas Marx, Berlin

Montag 07. April 2014 um 10h | Werkstatt-Atelier H 0.38.2

Vortrag und Workshop im Rahmen des Seminars „ VIRTU——RE——AL“
Prof. Gabi Schillig | Räumlich-Plastische Gestaltung

In seinen Arbeiten erforscht Jonas Marx die Möglichkeiten einer Verbindung von künstlerischer Praxis und Theorie. Eine zentrale Rolle spielt dabei das Werk Hannah Arendts mit ihrem Gedanken von der Untrennbarkeit von Handeln und Denken. Anhand des Begriffes der „Weltlichkeit“ wird der Vortrag Arendts Konzepte entlang eigener künstlerischer Projekte vorstellen. Jonas Marx hat Architektur und Philosophie in Berlin studiert. Er arbeitet heute ebendort als freier Künstler und unterrichtet von der Kunst inspirierte Theorie u.a. an der TU Berlin und der Deutschen SchülerAkademie.

Jonas Marx


Herzliche Einladung an alle Interessierten!

Extended Play, 2012

Lamp, 2010

Multiple Object, 2009

Tube, 2013

LECTURES // SWEDISH SCHOOL OF TEXTILES BORÅS + KONSTFACK - UNIVERSITY FOR ARTS, CRAFTS AND DESIGN STOCKHOLM

RESPONSIVE SKINS // February 18, 2014 - 13.00h / Design Seminar for MA & PhD Students

The Gallery at Textile Fashion Center
Skaraborgsvägen 3
Borås

The Swedish School of Textiles Borås

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

DIALOGICAL SPACES // February 20, 2014 - 16.30h / Public Lecture

Konstfack - University for Arts, Crafts and Design, Stockholm
University for Arts, Crafts and Design
lm Erikssons Vag 14
Stockholm

Konstfack Stockholm

SCHMUCK ALS URBANER PROZESS - AUSSTELLUNG ZUR WERKSCHAU

Eröffnung am 06. Februar 2014 um 16.00h / 06. - 08. Februar 2014 / Email-Werkstatt FHD – Raum N 1.41

Das Stadtmuseum und der Fachbereich Design der Fachhochschule Düsseldorf kooperieren seit dem Wintersemester 2012/2013 zu dem Thema "Schmuck als urbaner Prozess“. Innerhalb der Semesterprojekte untersuchen und gestalten Studierende unter Leitung der Professorinnen Elisabeth Holder und Gabi Schillig verschiedene Erscheinungsformen von Schmuck im urbanen Raum. Ganz im Sinne des die Prozesshaftigkeit betonenden Titels werden nun wieder die Ergebnisse dieses Forschungs- und Ausstellungsprojektes im Rahmen der Werkschau Design gezeigt. Die Arbeitsprozesse aller Seminare sollen ab Juli 2014 in einer Sonderausstellung im Stadtmuseum präsentiert, diskutiert und publiziert werden.

SCHMUCK UND SCHMÜCKEN IN URBANEN KONTEXTEN / Prof. Elisabeth Holder // FORMS OF ACTION / Prof. Gabi Schillig // Mit Arbeiten von Sahar Abdolvahab, Patrick Bork, Yiqing Cai, Eunok Cho, Linda Gehrig, Karin Heimberg, Hayan Kim, Rocio Molina, Felicia Mülbaier, Dahye Park, Yeol Mae Park, Sarah Regensburger, Dyana Riperro, Katharina Tannous, Anne Wever, Anna Wibbeke, Lisa Zeuner // Jana Abraham, Nina Arndt, Adrian Chodowski, Andrew Collar, Sharon Cronin, Melina Deschke, Celina Dolgner, Julia Gérard, Anja Gohs, Natalie Grote-Beverborg, Karolin Hellmich, Vivien Hoffmann, Laura Hopp, Dennis Kluth, Urs Kusche, Klaudia Mazur, Waldemar Sabolotni, Isabel Schiwy, Paul Seibel, Daria Spóz, Lukas Stöver, Nicole Szklarek, Kestutis Urbonas, Christos Vasiliadis, Simone Vollmary.

SWEET DREAMS SECURITY® - Vortrag + Workshop von Matthias Megyeri

Dienstag, 19. November 2013 um 13.00h / Werkstatt-Atelier H 0.38.2

Vortrag und Workshop im Rahmen des Seminars „Forms of Action“ / Schmuck als Urbaner Prozess

Seit zehn Jahren erforscht Matthias Megyeri die verschiedenen kulturellen, sozialen und psychologischen Aspekte der visuellen Erscheinung von Schutz und Sicherheit im öffentlichen Raum. Seine Objekte aus der Serie Sweet Dreams Security® verbinden unser Bedürfnis nach Sicherheit mit dem Verlangen nach Harmonie und Schönheit, und so werden Zäune, Vorhängeschlösser, Stacheldraht und Ketten zu liebenswürdigen Objekten.

Matthias Megyeri (MA RCA London / Diplom HfG Karlsruhe/ZKM) hat seinen Hintergrund in der Gestaltung politischer Poster und arbeitet heute als Künstler in London und Stuttgart.

matthiasmegyeri.net

THE ONE AND THE MANY - 1 Raum / 13 Rauminstallationen

Donnerstag, 07. November 2013, 16.00h / Werkstatt-Atelier H 0.38.2

Interdisziplinäre Workshop-Arbeiten, Prozessergebnisse und multisensorische Rauminstallationen von Studierenden der Fachbereiche Design und Architektur. Eine Kooperation von Prof. Gabi Schillig FB2 und Prof. Judith Reitz PBSA.

Ziel des Workshops "The One and the Many", war die Entwicklung einer raumgreifenden, begehbaren „interaktiven“ Rauminstallation, die - bestehend aus vielen individuellen Raumpositionen und Werkkonstruktionen – multisensorische Erfahrungsräume für Betrachter und Besucher schaffen soll.

Im Mittelpunkt standen die Einbeziehung des Körpers und der Sinne als Material für konzeptuelle Propositionen und die Interaktion von BetrachterInnen im Raum. Ziel war auch die Neudefinition von Objekt-, Körper- und Raumbeziehungen. Gemeinsame Regelwerke, die spielerisch definiert und angewandt wurden, wie etwa die Operation und Manipulation von einem Grundelement oder Objekt, dessen Variation und Multiplikation im Raum, die Verwendung unterschiedlicher Materialien und die damit verbundenen Effekte schaffen multisensorische Kommunikationsräume, die nicht nur rein visuell erfahrbar sind, sondern in denen sich Raum über Klang oder haptische und olfaktorische Eigenschaften manifestiert. Es entsteht ein Raum der sich durch die BenutzerInnen und deren Interaktion stetig verändert.

Mit Arbeiten von: Sabine Bartholomäus / Lisa Beyer / Jasmin Blum / Larina Brüggen / Larissa Fahl / Marie-Kristin Greb / Frederique Grisnigt / Josephine Gutschner / Hanna Hartwig / Teimur Henrich / Annika Heyer / Max Hörchens / Eike Leonhardt / Julia Litwinow / David Mergelmeyer / Jonas Möllenbeck / Linda Nitsche / Julian Pichler / Sarah Regensburger / Kathrin Roth / Merve Sahinol / Afra Schanz / Savina Settelmayer / Vera Velkova / Jessica Weist / Ruven Wiegert / Johanna Witzel

FH Düsseldorf
08.02.2016 - 20:53

Suche >>
Impressum >>

Anmelden >>